Zicklein von 1949 und Start in die Färbesaison

Heute ist eine neue Mitbewohnerin bei uns eingezogen. Ein kleines Spinnrad von 1949. Und es ist super erhalten und ich konnte nach ein paar Tropfen Spinnradöl direkt losspinnen.

Zicklein = Ziege = sagt man zu Spinnrädern, bei denen das Schwungrad versetzt zum Spinnflügel angeordnet ist. Und der Bock ist ein Spinnrad, bei dem der Spinnflügel über dem Schwungrad liegt

Madame Fantasia von Kromski ist ein „Bock“: http://birgit-klingelhoefer.de/wordpress/meine-neue-freundin/

Schaut mal:

1000x1000 1779250_823040304389309_625586880_n 1897726_823040341055972_1535125007_n 1939632_823121781047828_1394432683_o

Und hier noch der ausufernde Färbewahn (übrigens mit tatkräftiger Unterstützung meines Sohnes):

Naturfärbung mit Krapp, Johanniskraut und Faulbaumrinde und ein paar chemisch gefärbte dazwischen:

20140302_143452

Einen Strang davon hat mein Sohn komplett selber gefärbt und es werden weitere folgen. Ich überlege, dann ein Taschengeld-Projekt im Shop zu machen: Wenn seine gefärbten Wollstränge verkauft werden, dann kann er sich von dem Geld etwas kaufen. Richtig abzüglich Umsatzsteuer und Kalkulation *light* also Ausgangsmaterial, Strom, Wasser Einkommensteuer, Versicherung etc. Ich denke das ist eine gute Sache und er hat viel Spaß daran !

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.