Archiv für den Monat: April 2014

Meine Nachbarin, die lachende Ziege

Ok, die Überschrift klingt jetzt richtig fies, gell ? Ist sie aber ganz und gar nicht.

Ich möchte euch gerne mal unsere Nachbarin Carolien Straver vorstellen. Ich kam darauf, weil wir uns beim Sammeln meiner Löwenzahnblüten für die Färbung getroffen haben und wir dann (mal wieder) so ins Gespräch kamen über das Landleben, die Natur und Wolle und Schafe 🙂 Jaaa, mein Thema ! 🙂 Und das hat mich so gefreut, daß ich hier mal ein bißchen dazu schreiben möchte.

Es ist nämlich so, daß Carolien Schafe und Ziegen hält. So richtig mitten in der Natur, hier bei uns im Taunus 😉 Nicht in engen Stallungen mit winzigen Kabinen etc. Und nicht nur das – sie hat einen wunderbaren Onlineshop rund um das Thema Landleben. Dort verkauft sie in einem sehr gut abgestimmten Sortiment allerlei schöne und nützliche Dinge, die man so kaum noch findet. Sind wir doch mal ehrlich – Qualität muss man heutzutage suchen und althergebrachte Dinge wie Weidenkörbe und Emaiileschüsseln findet man höchstens noch angeschlagen und in schlechtem gebrauchten Zustand bei Ebay.

Diesem Thema hat sich die lachende Ziege, so der Name das Shops, gewidmet. Hier findet man eine große Auswahl an Emaille-Geschirr, an wunderschönen Körben in den verschiedensten Formen: Einkaufskörbe, Kiepen, Körbe zum Lagern von verschiedenen Dingen, die einfach schön und hochwertig sind !

Hier mal ein paar Fotos:

Wenn ihr jetzt auch Lust bekommen habt, euch das Sortiment der lachenden Ziege mal näher anzuschauen, HIER die Shop-Adresse und ein Ladengeschäft in Weilrod gibt es ebenfalls.

Viel Spaß beim Stöbern !

PS: Ganz toll finde ich ja diese handgehäkelte Gardine hier:


 

Löwenzahnfärbung – Foto :-)

Hier ein Foto von den Wollsträngen aus der Löwenzahnfärbung von vorgestern:

20140423_091427 (1)

Allerdings noch nicht endgültig gespült. Das wird in den nächsten Tagen mit frischem Regenwasser nachgeholt.

Die Färbung erfolgte in zwei Zügen.

1. Zug: (links) Sockenwolle 75/25 420m LL und 2 Stränge Perlgezwirnte Schurwolle 4-fädig 200m LL

2. Zug: je 2 Stränge Schurwolle 300m LL und 200m LL

Farbenrausch

Jetzt muss ich doch mal dieses Bild zeigen:

20140422_162542

Ist das nicht schöööön !? Das ist fast ein Regenbogen (ok, blau fehlt, das kommt noch 🙂 ) und komplett von mir mit Naturfarben gefärbt. Pflanzenfarben kann ich hierzu nicht sagen, denn das pink und rosa ist mit Cochenille-Läusen gefärbt. Diese bekam ich getrocknet und ganz geliefert und mein lieber Mann hat sie mir gemörsert. Denn ich muss schon sagen, daß ich vor den doch noch recht erkennbar vorhandenen Läusen so meine Skrupel hatte. Aber es hat sich wirklich gelohnt diese Färbung auf Wolle durchzuführen. Leider hatte ich keine Seide mehr übrig, sodaß die Seide dann beim nächsten Mal ran muss.

Gestern habe ich noch Wiesenkerbel gesammelt und weiche ihn gerade in Regenwasser ein, um ihn dann zu kochen und eine Färbeflotte daraus zu erhalten:

20140422_162557

Die Löwenzahnfärbung habe ich gestern auch abgeschlossen. Hier das Sammelgut:

20140420_160240

Und die Wolle zeige ich später, da habe ich noch kein Foto gemacht. Es ist ein schönes warmes grün. Ich habe die kompletten gelb gefärbten Wollgarne mit Eisensulfat weiterentwickelt, da ich irgendwie zu wenig von diesem schönen Grün habe im Moment. Fotos folgen 🙂

 

 

 

Ich liebe Ostern :-)

Frühling ist toll und ganz symbolisch ist dafür Ostern. So generell geschichtlich natürlich auch. Denn eigentlich liegen die Wurzeln ja sehr viel früher als bei einem gewissen Herrn dessen Geburt als Beginn der Zeitrechnung benannt wird 😉 Und eigentlich heißt das ganze ja auch Ostara. Und der Frühling hat ganz viel mit Fruchtbarkeit zu tun und die Eier sind quasi DAS Fruchtbarkeitssymbol schlechthin. Daher : Eier gibt’s an Ostara und die sind gemeinhin schön geschmückt.

Also los geht’s:

20140418_124047

Ausgediente Nylon-Strumpfhosen und Blättchen aus dem Garten (Waldmeister, Klee, Haselnuss- und Brombeerblätter) plus eine gute Portion Blauholz ergibt das hier:

20140418_141114

 

Die Kinder haben auf die gekaufte Farbpalette bestanden und haben diese Eier gestaltet (mit Ostereier-Malstiften verziert)

10269422_851013634925309_2774970827792587694_n

 

Nun haben wir 20 Eier für 6 Personen. Ich werde morgen nochmal weiße Eier kaufen um dann nochmal diese Version auszuprobieren: http://farbenfaden.blogspot.de/2010/04/hessische-blauholzeier.html Das hatte ich eigentlich schon länger vor, nur war mir das leider zwischenzeitlich entfallen und es fiel mir beim Färben wieder ein. Jetzt heißt es viiiele Eier essen 🙂

 

Orleanssaat / Annatto – Färbung

Heute habe ich neben Arbeiten, Ostereinkäufen und Frankfurter Grüner Soße noch die Ergebnisse meiner Annattofärbung durchgespült. Und trocken sind sie dank des schönen Wetters auch schon. Gespült habe ich heute morgen vor der Arbeit und heute Nachmittag konnte ich sie schon abnehmen, dem gründlichen Schleudern sei Dank 🙂

Hier waren sie alle schön aufgereiht im feuchten Zustand:

20140417_093734

Und fein säuberlich gedreht und nach Zügen sortiert das ganze in trocken:

20140417_182601

Ich habe diesmal immer gedippt, also erst die eine Hälfte des Stranges für eine Weile eingetaucht und dann erst den ganzen Strang in der Suppe versenkt. Das gibt einen schönen Effekt in zwei Farbtönen. Die Stränge des letzten Farbzuges werden wohl nochmal in die Kaltbeize wandern und dann in einer der nächsten Färbungen nochmal ein wenig verändert. Sie sind doch sehr, sehr hell. Ich denke ich werde sie mit zur Cochenille-Färbung nehmen. Die Läuse sind schon gemahlen und eingeweicht 🙂 Das wird also in den nächsten Tagen. Gerade köchelt hier ein Rest Schachtelhalmkraut vor sich hin.

 

 

Krappfärbung und Heidekraut

Gerade habe ich die Stränge aus der Färbung mit Heidekraut und Krapp online gestellt.

Ich liebe Krapp. Das gibt in Kaltfärbung ein wunderschönes Lachsrot. Ganz zauberhaft !

Es gibt sie in klassischer Sockenwoll-Qualität (75/25 Verhältnis) und aus reiner Schurwolle, sowohl als dickere Pulloverwolle (die sich aber auch für Kuschelsocken eignet) als auch dünnere reine Schurwolle mit 300 m LL.

Die schönen lachsfarbenen Teilchen sind in Kaltfärbung mit Krapp entstanden. Die mit Heidekraut gefärbte Wolle ist heiß gefärbt. Gebeizt wurde diesmal mit Essigsaurer Tonerde.

Schaut mal, sind sie nicht hübsch ?!

20140415_182319 20140415_182715 20140415_182748 20140415_182827 20140415_182906

 

Hier ist die komplette Palette aus Krapp zu finden:

http://www.blumenkinder.eu/shop/advanced_search_result.php?keywords=krapp&x=0&y=0

Und hier gibt’s das Heidekraut:

http://www.blumenkinder.eu/shop/advanced_search_result.php?keywords=heidekraut&x=0&y=0

Wenn ihr etwas davon verarbeitet habt, freue ich mich immer über Bilder der entstandenen Schätzchen !

Solarfärbung und Corespun

Ich habe ja hier schon meine angesetzten Gläser zur Solarfärbung gezeigt. Quasi Überraschungseier für Woll-Tanten. Ich färbe gerade ganz gediegen mit Annattosamen (Orleanssaat) jede Menge wunderbar Orange Wolle. Und Kammzüge zum Spinnen mit Säurefarben in ganz bunt 🙂

Und da brauchte ich mal ein bißchen Abwechslung. Also habe ich heute mal die Gläser geöffnet.

Hier sind alle 4 Stränge mit den zugehörigen Gläsern zu sehen:20140412_171624

Angesetzt am 18.3, mit Brennessel, Malve und Salbei:20140412_171633

Angesetzt am 9.3. mit Krapp, Blauholz, Heidekraut und Orleanssaat: 20140412_171639

18.3. mit Blauholz, Malve, Brombeerblättern und Frauenmantel:20140412_171648

18.3. mit Krapp, Brombeerblättern und Malve:

20140412_171653

Das erste Glas hatte also 35 Tage Zeit, die anderen drei 28 Tage.

Ich muss ja sagen, daß ich nur so mäßig begeistert bin. Die Stränge sind ganz schön fleckig geworden und ich mag ja Farbverläufe, aber dann doch lieber halbwegs geordnete 🙂 Ich denke aber, daß man das dann erst im fertigen Strickstück beurteilen kann. Außerdem waren die Gläser wohl ein bißchen klein und dadurch hatte die Wolle auch einfach ein bißchen zu wenig Platz zum Schwimmen.

Den ganz linken Strang mit Brennessel, Malve und Krapp habe ich noch in den 4. Zug der Orleanssaat-Färbung geschmissen. Mal sehen, was da noch zu retten ist. Die anderen drei sind ok. DIe dürfen so bleiben und erstmal trocknen.

Und dann habe ich heute abend noch das hier fabriziert. Nennt sich Corespun und dabei wird die Faser um einen Faden herumgelegt und verdreht. Das macht Spaß und ist schön wild. Mag ich 🙂

Grundlage ist ein Konengarn und ein von mir gefärbter Kammzug aus South American Schurwolle.

(Foto mit miesem Lampenlicht, aber ich zeig’s jetzt trotzdem mal so.)

10003442_847673711925968_1101136915532804409_n